Schweben Sie ganzjährig in "gläsernen Pavillons" auf den wildromantischen Bad Reichenhaller Hausberg Predigtstuhl.


Wenn sich die Türen der Gondel schließen und das Signal zur Abfahrt erklingt, werden Sie für die nächsten neun Minuten in eine andere Zeit versetzt. Genießen Sie dabei den traumhaften Ausblick in die Bergwelt.


Die berühmte Predigtstuhlbahn bringt seit ihrer Inbetriebnahme am 1. Juli 1928 ihre Fahrgäste sicher auf den 1614 Meter hohen Predigtstuhl. Sie ist somit die älteste im Original erhaltene, ganzjährig verkehrende Großkabinenseilbahn der Welt. Erfreuen Sie sich an einer echten Nostalgiefahrt mit der Grande Dame der Alpen. Heute wie damals sorgt ein Maschinist in der Bergstation dafür, dass die Fahrgäste mit der Bahn einen Höhenunterschied von 1.150 Metern überwinden. Die dabei zurück-gelegte Strecke beträgt ca. 2.500 Meter. Direkt in der Bergstation gelegen befindet sich unser Bergrestaurant mit Kaffeeterrasse.

Im Jahr 2006 wurde die Predigtstuhlbahn vom Bayerischen Amt für Denkmalschutz zum technischen Denkmal erklärt.

 

Die Predigtstuhlbahn zählt zu den 10 spektakulärsten Seilbahnen der Welt und ist so in wahrlich eindrucksvoller Gesellschaft...

Gondeln der Superlative: Gen Himmel stürmen ohne Anstrengung, davon träumen viele Menschen. Seilbahnen machen das möglich und schweben in rekordverdächtige Höhen. Die Besonderheit der Predigtstuhlbahn: Mit über 80 Betriebsjahren ist sie die älteste im Original erhaltene Großkabinenbahn der Welt .
Focus Online zeigt die spektakulärsten Cable-Cars der Alpen: Focus Reisen lesen
Auch in der "Welt" wurde über die Nominierung berichtet: Reise-Special der Welt lesen


Die Grande Dame der Alpen

- älteste Seilbahn der Welt -

Die Predigtstuhlbahn in Bad Reichenhall wird auch liebevoll als Grande Dame der Alpen bezeichnet. Sie ist die älteste ihrer Art, immer noch im Original erhalten und steht zurecht unter Denkmalschutz. Von Anfang an galt die Predigtstuhlbahn als Muster einer vollkommenen Seilschwebebahn und war der Inbegriff für Eleganz im Seilbahnbau. Das hat sich bis heute kaum geändert. Ihre himmelwärts gerichteten Monumentalstützen und das Bergrestaurant sowie Berg- und Talstation sind steinerne Zeugen der „Neuen Sachlichkeit" - jener kurzen Architekturepoche die den verspielten Jugendstil ablöste und als Wegbegleiter des Bauhaus gilt.

 

Grande Dame

Die Predigtstuhlbahn hatte in der mondänen Kurstadt Bad Reichenhall mehrere Väter. Diese haben sich nach dem Ersten Weltkrieg, der Hyperinflation und dem Wegbleiben wichtiger Kundenschichten das Ziel gesetzt, mit einer Seilbahn auf einen Berg wieder zu den Konkurrenzbadeorten aufzuschließen. Alois Seethaler vom Hotel Axelmannstein und Kurdirektor Josef Niedermeier holten 1926 und 27 verschiedene Fachleute nach Bad Reichenhall, darunter Alois Zuegg, den genialen Erfinder der modernen Seilschwebetechnik. Von seinem Erfahrungsschatz profitiert die Predigtstuhlbahn bis heute, denn Zuegg war nie zufrieden und suchte immer nach Verbesserungen. Er formulierte den Anspruch, das beste und leistungsfähigste Konzept zu realisieren, denn „in Rücksicht auf das anspruchsvolle Kurpublikum von Bad Reichenhall darf es nicht an Eleganz und Bequemlichkeit fehlen."

 

Predigtstuhlbahn Silvester1928

Als am 1. Juli 1928 die Predigtstuhlbahn ihren Fahrbetrieb aufnahm, war die Stimmung euphorisch. Für Bad Reichenhall galt die Bahn als Inbegriff des Aufschwungs. Die Weltpresse rühmte Geschwindigkeit, Lautlosigkeit und Sicherheit. Diese Attribute sind heute wie damals gültig. Der Predigtstuhl wurde zum Treffpunkt der gehobenen Gesellschaft.

 

Alois Zuegg und Adolf Bleichert perfektionierten mit der Predigtstuhlbahn in Bad Reichenhall den Seilbahnbau durch mehrere Innovationen. Beide konnten damals schon auf zahlreiche Erfahrungen zurückblicken, die sie bei der Umsetzung diverser Seilbahnprojekte gewonnen hatten. Als Architekt für die Gebäude konnte Wilhelm Kahrs gewonnen werden, Direktor der Baufirma Hochtief, der fast zeitgleich mit der Ammerbrücke Echelsbach die damals weitestgespannte Melan-Bogenbrücke der Welt baute. Die Planung der Monumentalstützen übernahm das Ingenierbüro Streck & Zenns.

Zwei Jahre nach Fertigstellung der Predigtstuhlbahn baute Adolf Bleichert nach dem gleichen Prinzip auch die Seilbahn zum 720 Meter hoch gelegenen Benediktinerkloster Montserrat bei Barcelona. 1931 wurde die Hafenseilbahn in Barcelona eröffnet - ebenfalls eine fast identische Kopie der Predigtstuhlbahn. Beide Bahnen sind noch in Betrieb.

 

Interesse für Geschichte?


www.predigtstuhlbahn.de